Suicide Dreams

Ghoststory

[Mala.die] [Denier.Hiver] [E.nivre] [Rosen.Garten] [Dépen.dance]

BLUB

BLA

Colchique

Porzellan.Leiche Link Link Link Link

Credits

Lay+Pic Host b+



Back to Life?

Gestern bin ich ein wenig Inliner gefahren. Ewigkeiten her. Ich brauche Neue, wenn ich das in Zukunft wieder häufiger machen will. Ausserdem muss ich mich umschauen, wo man am besten fahren kann. Der Weg war nicht grad der Beste dafür und ich habe mich einmal fast niedergestreckt.

Merkwürdig, dass ich heute nicht auch nur die geringste Spur von einem Muskelkater verspüre. Ich bin doch so eine olle Couchpotato geworden.

Heute war dann ein Spaziergang im Wald angesagt.

Jetzt bin ich total fertig.

Warum schreib ich diesen Müll? Weil es in mir etwas bewegt hat. Ich muss wieder mehr raus. Irgendwie tat es mir gut. Tief in mir drin, auf der Gefühlsebene.

Vielleicht, wenn ich das für die Zukunft beibehalte, kann es mir irgendwann Kraft schenken. Kraft, die ich derzeit so nötig habe...

Die frische Luft tat gut. Ich habe an all den Müll des Alltags nicht mehr gedacht. Und ein Funken von Freiheit war auch zu spüren... 

24.2.08 16:15


-.-

Wollte ich mich nicht ebmühen, hier einen Funken von Regelmäßigkeit hinein zu bringen?

Ein bischen Seelenstriptease hier, ein wenig Seelenstriptease da, das kann doch nicht so schwer sein?

Ob man damit Geld verdienen kann?

Aber wer interessiert sich schon für nen Seelenstriptease???

Und dann auch noch von mir!!!

21.2.08 16:40


Back!

Vorbei sämtliche Kraft, Ruhe und Zuversicht, die er mir gab. Dieses Glück, diese Zufriedenheit hat sich schnell verbraucht.
Ich atme anscheinend zu schnell, als dass ich soetwas wirklich für mich auf Dauer nutzen könnte...
Anscheinend.
Irgendwie ist all das Glück weg. Ich dachte doch noch, dass es nicht sein kann. Ich war völlig durchn Wind. War happy.
Ja, so schnell kann der Fall kommen.
Back to reality!
Mein altes Leben, Du hast mich wieder!
Ahoi!

*hrmpfr*
8.2.08 01:05


Nachtrag

Faulheit ist ekelig!

Aber jetzt habe ich ja alle Tagebucheinträge nachgetragen. Dumm irgendwie.

Dumm alles aufzuschreiben und immer zu denken: "Ach, poste ich nachher..." und das Nachher dann vergessen... 

Ich brauch definitv mehr Struktur in meinem Leben!

6.2.08 19:24


[Kopf.bilder]/[Er.innerungen]

Beim lesen hören

 

Es schmerzt. Es schmerzt so sehr. Jeder Atemzug ist eine Qual. Eine Messermaschine sticht jede Sekunde tausende Messer immer wieder rein und raus, rein in meinen Körper, rein in meine Lungen. Schweißtropfen laufen mir den Rücken runter. Kalt. So wie die Luft. Es ist November. Jeder Atemzug hinterlässt kurze Wolken von warmer Luft. Die kalte Luft in meinen Lungen scheitn mich zum Bersten zu bringen. Ich stehe mitten auf einer Kreuzung. Die Straßen sind leer. Die Ampeln auf rot. Tot. Stille. Alles leer. Nur ich stehe keuchend da. Wie bin ich eigentlich hierher gekommen?
Schweißperlen über meiner Lippe brennen sich in mein Fleisch. Tränen laufen mir das gesicht herunter. Woher kommen sie? Wohl geboren aus den Schmerzen. Aber es ist egal.
Ich laufe weiter. Egal wohin. Ich laufe fort. Fort. Fort von Dir. Fort von meiner Angst. Fort, bis ich nicht mehr kann und vor Erschöpfung zusammenbreche. Es interessiert keinen, da keienr da ist, um mich am Boden liegen zu sehen. Die Nacht ist kalt, die Welt verschwimmt.
Meine Beine schmerzen. Mein Körper pulsiert.
Meine blaue Jeans verfärbt sich surreal schwarz. In der Nacht sind alle Katzen grau. So sagt man doch. Ich weiss, es rot. Nicht schwarz. Doch das Dunkel täuscht.
Ich ziehe meine Hose hoch und blicke auf die brennenden Wunden. Keinen Schritt mehr. Keinen Schritt mehr.
Und doch stehe ich auf. Gehe zum Bahnhof. Verschwitzt. Stinkend. Kaum bei Atem.
Da stehen sie. Die Händler des falschen Glücks. Ich besorge mir das, was ich brauche, um nicht mehr zu spüren zu müssen.
ich gehe in eine Disco. Egal in welche. Nur die Musik ist wichtig. Ich tanze. Ich trinke. Viel. Zuviel. Was sagt er? Ich weiss es nicht. Es zählt nicht. Im Dunkel sieht er nicht, das Blut. Wer schaut in einer überfüllten Disco schon auf die Beine?
Wir tanzen. Er hält mich fest. Er küsst mich. Taumelnd genieße ich seine Berührungen. Wer ist er eigentlich? Egal. Wir sitzen in einer Ecke. Küssen. Er geht in meine Hose. Ich spüre wie geil er ist. Ja, höre ich mich sagen. Wir gehen. Nein. Er geht, er schleift mich mit. Ich bin zu betrunken, zu sehr zugedröhnt.
Sein Auto. Er wirft mich rein, macht es mit mir. Danach fragt er, ob er mich irgendwo hinbringen soll, starrt auf meine Beine. Ich sage nein und steige aus dem Auto aus. Ich gehe. Er kommt mir hinterher. Drückt mir ein Bündel kleiner Scheine in die Hand. Nimmt Dir ein Taxi, sagt er. Das ist zuviel, sage ich, während ich gebannt auf das Bündel der Scheine starre. Er blickt genervt umher, setzt sich auf die Motorhaube seines Wagens. Ich wanke. Alles ist grün. Zuviel grün. Ich blinzel. Da sind sie wieder. Die Schweißperlen im Nacken, im Rücken. Ich bin zu betrunken, sauge die kalte Luft ein. Huste. Die Luft ist zu kalt. Er sieht mich an. Behalte es, sagt er. Danke. Und dennoch gehe ich auf ihn zu. Er sieht mich an. Ob er sich wohl fragt, ob er mich nicht wohl gleich zum Friedhof fahren soll. Ich muss furchtbar aussehen.
Ich knie mich vor ihm, öffne seine Hose und besorg es ihm. Als er fertig ist, stehe ich auf und sage, für den Rest.
Dann gehe ich. Ich gehe. Kein Taxi. An der nächsten Ecke werfe ich das Geld in den Mülleimer. Irgendein Penner wird es schon finden. Er wird es besser brauchen, als ich.
Meine Wohnung. Das Haus, indem meine Wohnung ist. Ich sehe hoch. Licht brennt in der Wohnung. Er ist also wieder da.
Ich gehe hoch. Falle fast die Treppen hinunter. Genickbruch wäre auch ne Alternative.
Ich schließe die Tür auf, quetsche mich ind en schmalen Flur.
Ich sehe einen Schatten auf mich zurasen.
BAMM!
Er brüllt. Meine Lippe ist aufgeplatz. Der Schlag hat gesessen. Er wirft mich gegen die Wand. Meine Stirn platzt auf.
Blut. Blut in meinem Auge.
Ich kotze.
Dunkel.
Stille.

Teile sind wahr. Erinnerungen. Teile sind frei erfunden. Nein. Ich will nicht weiter drüber reden und diskutieren. Ihr dürft Kommentare hinterlassen, aber ich werde nichts erklären. Nicht drüber diskutieren.

6.2.08 17:20


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de